Orkan und Ori - was dann?

Allgemeine Hinweise zu Veranstaltungen, Online-Ori's oder Veranstaltungsvorschläge dürfen hier unterbreitet werden.

Moderator: Administrator

Orkan und Ori - was dann?

Ungelesener Beitragvon HeHoScho » 29. 2. 08. 20:42

Habe gerade den Wetterbericht gesehen. Und wie es aussieht, wütet ab heute Nacht bis morgen Nacht die Emma bei uns. Mich würde deshalb mal interessieren, wie sich verantwortungsvolle Fahrtleiter verhalten bzw. nach Meinung von Teilnehmern verhalten sollen? Z.B. wenn die Strecke durch bewaldetes Gebiet geht.
Bei mir in der Nähe sind bei solchen Stürmen regelmässig ziemlich viele Straßen wegen umgestürzten Bäumen gesperrt. Vor allem auf Höhenlagen. Kann ein Veranstalter den startenden Teams diese Gafahr zumuten oder ist es besser in solch einem Falle kurzfristig die Veranstaltung absagen bzw. verlegen?
Würde mich auf möglichst viele Veranstalter- und Teilnehmermeinungen freuen.
Gruss Heinz
HeHoScho
Alles über Ori Wisser
Alles über Ori Wisser
 
Beiträge: 115
Registriert: 13. 4. 05. 20:30
Wohnort: Gottlieb-Daimler-Geburtsstadt = die Perle im Tal der Rems

Re: Orkan und Ori - was dann?

Ungelesener Beitragvon Peter Trunner » 29. 2. 08. 21:32

Hallo Heinz,

ja, was tun wenn der Wettergott zuschlägt? Immer wieder ist unsere Sportart davon betroffen. Bei Sturm denke da an den Odenwaldexplorer, da ist richtig der Punk abgegangen. Oder Mike im letzten Herbst mit dem Nebel, dass war auch so ein Ding.
Wenn man da schon mit der normalen Veranstaltung mit der Streckenlänge oder der Fahrzeit schon an die Grenze gegangen wird, bleibt nichts mehr übrig um kleine Zwischenfälle abzufangen.
Die letzte Entscheidung hat der Teilnehmer, ob er sich und sein Wägelchen unnötigen Risiken für ein Pokälchen und ein paar Meisterschaftspunkte aussetzt.

Bis die Tage

Gruß Peter
Peter Trunner
Benutzeravatar
Peter Trunner
Jede Orie Gewinner
Jede Orie Gewinner
 
Beiträge: 411
Registriert: 17. 5. 05. 23:34
Wohnort: Bietigheim-Bissingen, Ba-Wü

Re: Orkan und Ori - was dann?

Ungelesener Beitragvon HeHoScho » 29. 2. 08. 23:14

Nebel oder ein örtliches Gewitter mit Orkanboen sind nicht vergleichbar mit einem stundenlangen Orkan.
Bei Nebel fahre ich als Teilnehmer einfach langsam bzw. als Fahrtleiter gebe ich, da meistens vorab schon absehbar, gleich 30 oder 60 Minuten dazu. Das braucht man nämlich bei einer Sichtweite von unter 20 m. Und beim Gewitter fahre ich so lange auf die Seite, bis das schlimmste vorbei ist. So geschehen vor fast 2 Jahren bei der Odenwald-Explorer-Ori.
Gruss Heinz
HeHoScho
Alles über Ori Wisser
Alles über Ori Wisser
 
Beiträge: 115
Registriert: 13. 4. 05. 20:30
Wohnort: Gottlieb-Daimler-Geburtsstadt = die Perle im Tal der Rems

Re: Orkan und Ori - was dann?

Ungelesener Beitragvon michl » 02. 3. 08. 22:24

was macht man als Fahrtleiter, wenn wegen Sturmwarnung die Behörden alle Veranstaltungen absagen, und Du am morgen noch nicht weißt, ob Du um 16:00 Uhr starten kannst?

letzten Samstag wurde die endgültige Genehmigung um 10:00 Uhr erteilt, da hatten einige Teilnehmer schon ein paar hundert Kilometer Anreise hinter sich. Das Essen war bestellt, und einiges andere organisiert.

und Schilder aufhängen bei Sturm macht auch Spass !!

Michl
Einer faehrt immer hinterher, und hat vielleicht ein paar Kontrollen und Karenzminuten mehr
Benutzeravatar
michl
Alles über Ori Wisser
Alles über Ori Wisser
 
Beiträge: 118
Registriert: 13. 10. 02. 16:30
Wohnort: Amberg


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron